50° 6’ 55’’ N | 8° 40’ 23’’ O
Ihre Koordinaten für kompetente Strafverteidigung im Zentrum Frankfurts
deutschenglish

Herzlich Willkommen

Willkommen bei schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht, Ihrer Kanzlei für kompetente Strafverteidigung mitten in Frankfurt am Main. Wir sind auf das Gebiet des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts spezialisiert und beraten, vertreten und verteidigen sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen in ganz Deutschland.

Kanzlei

Die Sozietät schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht ist eine auf das Strafrecht, insbesondere das Wirtschafts- und Steuerstrafrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Frankfurt am Main.

Wir beraten, vertreten und verteidigen Unternehmen und Einzelpersonen in der sogenannten Vorfeldberatung, in allen Phasen eines Strafverfahrens und im Aufbau sowie der Optimierung von Compliance-Strukturen. Die Kanzlei gewährleistet eine qualitativ hochwertige, umfassende und individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Mandanten zugeschnittene fachübergreifende Verteidigung und Beratung.

 

Beide Rechtsanwältinnen sind bereits seit Beginn ihrer anwaltlichen Tätigkeiten in namhaften, auf das Wirtschaftsstrafrecht spezialisierten Rechtsanwaltskanzleien tätig gewesen und verfügen daher als Fachanwältinnen jeweils über eine langjährige Erfahrung in sämtlichen Bereichen des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts. Zudem kann schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht auf ein nationales und internationales Netzwerk von Kollegen, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern sowie weiteren Fachleuten anderer Rechtsgebiete zurückgreifen.

Rechtsanwälte

Kathie Schröder

Rechtsanwältin Kathie Schröder studierte Rechtswissenschaften an der Justus Liebig Universität in Gießen und absolvierte ihr erstes juristisches Staatsexamen im Jahre 2000. Während ihres Referendariats im OLG-Bezirk Frankfurt am Main war sie parallel in einer überregional fungierenden Rechtsanwaltskanzlei tätig, die auf Wirtschaftsrecht spezialisiert ist.

 

Rechtsanwältin Kathie Schröder begann ihre Anwaltstätigkeit im Jahre 2002 in der auf das Wirtschaftsstrafrecht spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei Dr. Günter Dörr & Partner (GbR) in Frankfurt am Main. Ende 2007 trat sie in die ebenfalls auf das Wirtschaftsstrafrecht ausgerichtete Kanzlei Knierim & Kollegen Rechtsanwälte in Mainz ein, in der sie seit Anfang des Jahres 2009 Partnerin war.

 

Im Januar 2013 gründete sie die Einzelkanzlei Schröder Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Frankfurt am Main und legte damit den Grundstein für die heutige Sozietät.

 

Rechtsanwältin Schröder ist Fachanwältin für Strafrecht.

 

 

Mitgliedschaften

Kathie Schröder ist Mitglied des Frankfurter Anwalt- und Notarvereins e.V. und Vorstandsmitglied der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V. (WisteV).

Veröffentlichungen

Kathie Schröder war in der Zeit von 2008 bis 2012 ständige Autorin des C.H. Beck-Fachdienstes.

SCHRÖDER, „Billigende Inkaufnahme eines Vermögensnachteils durch pflichtwidriges Eingehen von Risiken für fremdes Vermögen – Abgrenzungen zu den Feststellungen im <Kanther/ Wyrauch Urteil>“, Anm. zu BGH, Beschluss v. 20.03.2008 – 1 StR 488/07, FD-StrafR 2008, 259986.

 

SCHRÖDER, „Der Begriff der konkreten Vermögensgefährdung beschreibt das Tatbestandsmerkmal des Vermögensschadens nur unzureichend und ist entbehrlich“, Anm. zu BGH, Beschluss v. 18.02.2009 – 1 StR 731/08, FDStrafR 2009, 278858.

 

SCHRÖDER, „Die Annahme einer schadensgleichen Vermögensgefährdung als Nachteil i.S.d. Untreuetatbestandes verstößt nicht gegen das verfassungsrechtliche Bestimmtheitsgebot“, Anm. zu BVerfG, Beschluss v. 10.03.2009 – 2 BvR 1980/07, FD-StrafR 2009, 281503.

 

SCHRÖDER, „Ärztliche Aufklärungspflicht umfasst insbesondere wissenschaftlich nicht anerkannte Behandlungsmethoden“

 

(„Zitronensaft-Fall“), Anm. zu BGH, Urteil v. 22.12.2010 – 3 StR 239/10, FD-StrafR 2011, 315370.
- SCHRÖDER/ LILIE, „Niedergelassener Vertragsarzt ist weder Amtsträger noch Beauftragter“, Fachbeitrag, erschienen in: Beck FD-StrafR 2012, 333999.

 

ZIMMERMANN/ SCHRÖDER, in: Flore/ Tsambikakis (Hrsg.) – Steuerstrafrecht-Kommentar, Köln 2012 – „Ausgehende Rechtshilfeersuchen in Steuerstrafsachen“.

 

SCHRÖDER, in: Hohnel (Hrsg.), Kapitalmarktstrafrecht–Kommentar, München 2013, Kommentierung des § 261 StGB.

 

SCHRÖDER, in: Knierim/ Rübenstahl/ Tsambikakis (Hrsg.) – Internal Investigations – Ermittlungen im Unternehmen, Heidelberg 2013, „Ergebnisse der Internal Investigation als Grundlage für das Vorgehen gegen das Unternehmen und seine Organe“.

Eva Racky

Rechtsanwältin Eva Racky absolvierte ihr Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz von 1997 bis 2002 sowie das Referendariat bis 2004 im Landgerichtsbezirk Mainz. Ende 2004 begann sie ihre berufliche Laufbahn in der auf das Wirtschaftsstrafrecht spezialisierten und überregional tätigen Kanzlei Dierlamm Rechtsanwälte in Wiesbaden. Dort war sie 14 Jahre als Rechtsanwältin tätig, davon rund 10 Jahre als Partnerin.

Zum 01.01.2019 schloss sie sich mit Frau Rechtsanwältin Kathie Schröder zu der Sozietät schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht zusammen.

Frau Rechtsanwältin Eva Racky ist Fachanwältin für Strafrecht. Sie ist Mitglied des Vorstands der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main.

Mitgliedschaften

Eva Racky ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen Anwaltvereins, der Vereinigung hessischer Strafverteidiger e.V. sowie der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V.

Veröffentlichungen

WPO: Neue Verfahrensregeln der Berufsaufsicht für Wirtschaftsprüfer, WPG 2016, 1003 (Racky)

Kap. 7 Teil B: Strafbarkeit von Vorständen, Compliance Officern, Mitarbeitern; Teil C: Sanktionen: Bußgelder, Einziehung, Verfall in: Görling/Inderst/Bannenberg, Compliance, 3. Auflage 2017, S. 484 (Racky)

Leistungen

schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht verfügt über langjährige Erfahrung in der Beratung, Vertretung und Verteidigung in allen wirtschafts- und steuerstrafrechtlichen Angelegenheiten und kann damit ein breites Leistungsspektrum kompetent anbieten.
 

Individualverteidigung

Ein strafrechtlicher Vorwurf knüpft stets an eine individuelle Verantwortung einer Einzelperson an, so dass diese grundsätzlich immer im Zentrum eines Ermittlungs- bzw. Strafverfahrens steht. Die Ermittlungsbehörden verfügen mit u.a. Durchsuchungen, Sicherstellungen, erkennungsdienstlichen Maßnahmen, Untersuchungshaft, Vermögensarrestierungen über weitreichende strafprozessuale Zwangsmittel, welche erheblich in die persönliche Freiheit und der Lebensführung eines Beschuldigten eingreifen. Die mit der Strafverfolgung einhergehenden Belastungen wirken sich in allen Lebensbereichen aus und sind für den Betroffenen und seine Angehörigen oft immens.


schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht setzt sich bei der Individualverteidigung dafür ein, dass die Rechte der Mandanten im Strafverfahren beachtet und die Ermittlungen möglichst schnell und pragmatisch abgeschlossen werden. Kathie Schröder und Eva Racky verfügen über eine umfassende forensische Erfahrung und übernimmt daher auch die Individualverteidigung in der Hauptverhandlung sowie die jeweiligen Rechtsmittelverfahren.


Darüber hinaus erfahren die Mandanten kompetente Unterstützung bei der Lösung von – aus dem Verfahren entstehenden – Problemen, steuerrechtlicher, berufsrechtlicher, arbeitsrechtlicher, dienstrechtlicher oder zivilrechtlicher Natur.

Unternehmensverteidigung

Zwar richtet sich ein strafrechtlicher Vorwurf grundsätzlich gegen eine Individualperson, doch Ermittlungen können, wenn sie gegen Unternehmensverantwortliche oder Mitarbeiter gerichtet sind, auch direkte oder indirekte Auswirkungen auf ein Unternehmen haben und stark in den laufenden Geschäftsbetrieb eingreifen, wie z.B. bei Durchsuchungsmaßnahmen in den Geschäftsräumen, Befragungen von Mitarbeitern als Zeugen, Sicherstellung und Beschlagnahme von Unterlagen, elektronischen Daten und EDV-Systemen. Hiervon sind regelmäßig auch vertrauliche Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse betroffen.


Ein Unternehmen kann letztlich auch direkt von einem Ermittlungsverfahren betroffen sein, indem (als Folge eines strafrechtlich relevanten Handelns von Unternehmensverantwortlichen oder Mitarbeitern) die jeweilige Zuverlässigkeit durch Aufsichtsbehörden in Frage gestellt werden könnte oder Eintragungen in Gewerbe- bzw. Korruptionsregistern, die Verhängung von Bußgeldern sowie die Abschöpfung widerrechtlich erlangter Vorteile drohen.


Unter kompetenter Unternehmensverteidigung versteht schröder | racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht nicht nur die Wahrung der Interessen von Unternehmen und deren Verantwortlichen und Mitarbeitern in einem Ermittlungsverfahren sowie die Begleitung bei Durchsuchungen und Vernehmungen, sondern auch eine umfassende Beratung des Unternehmens über mögliche weitergehende Folgen und die Erarbeitung von umsetzbaren individuellen Lösungsmöglichkeiten.

Strafrechtliche Compliance

Die sogenannte „Strafrechtliche Compliance“ wird in dem Betriebsalltag immer wichtiger. Der Begriff umschreibt dabei schlagwortartig die gesetzliche Verpflichtung der Geschäftsleitung, sich selbst gesetzeskonform zu verhalten, eine Unternehmensstruktur einzurichten, die strafrechtlich relevantes Verhalten verhindert bzw. erschwert und entsprechende Kontrollmechanismen zu etablieren. Die Unternehmensverantwortlichen treffen damit weitreichende Handlungs- und Aufsichtspflichten, deren Verletzung wiederum strafrechtlich als auch ordnungswidrigkeitenrechtlich sanktioniert werden kann.


Kathie Schröder und Eva Racky können auf eine große Erfahrung hinsichtlich der Präventivberatung von kleinen, mittelständischen und großen, international tätigen Unternehmen zurückgreifen und so Unternehmen bei der Identifizierung von Risiken, Durchführung von internen Untersuchungen sowie bei einem Aufbau bzw. der Verfeinerung von Compliance-Strukturen kompetent unterstützen.

Rechtsgebiete

schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht gewährleistet eine umfassende Beratung, Vetretung und Verteidigung in allen Bereichen des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts.
 

Arbeitsstrafrecht

Das Arbeitsstrafrecht ist ein Teilgebiet des Wirtschaftsstrafrechts und beschreibt die Gesamtheit der Straf- und Bußgeldnormen, die sich an Personen in ihrer Eigenschaft als Arbeitgeber und Arbeitnehmer richten. Ein Schwerpunkt der Strafverfolgung liegt dabei auf dem Vorwurf des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelten. Aber auch Verstöße gegen die Arbeitszeitvorschriften, das Arbeitnehmerentsendegesetz sowie die Schwarzarbeit sind immer wieder Gegenstand von Ermittlungen von Staatsanwaltschaften, Zoll- und Aufsichtsbehörden. Es existieren vielzählige Schnittstellen zu außerstrafrechtlichen Normen, die das Arbeitsleben regeln, u.a. des Arbeitsschutzes, des Betriebsverfassungsrechts, des Sozialversicherungsrechts, des Gewerberechts.

 

Zu beachten sind dabei nicht nur straf- und bußgeldrechtliche Folgen, sondern auch die Gefahr eines negativen Eintrags in das Gewerbezentralregister oder der Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge.

Außenwirtschaftsstrafrecht

Das Außenwirtschaftsrecht besteht aus Gesetzen und Richtlinien, die den Wirtschaftsverkehr mit dem Ausland regeln und dabei stets wirtschafts-, außen- und sicherheitspolitische Aspekte berücksichtigen. Die gesetzlichen Grundlagen sind auf internationaler Ebene (im Recht der Europäischen Gemeinschaften und der Europäischen Union), aber auch auf nationaler Ebene zu finden, wie z.B. im Außenwirtschaftsgesetz, der Außenwirtschaftsverordnung, dem Gesetz zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisation oder im Kriegswaffenkontrollgesetz. Verstöße gegen diese in der Regel sehr strikt gefassten Normen bilden regelmäßig Gegenstand strafrechtlicher Ermittlungen.

Banken- und Kapitalmarktstrafrecht

Verfahren wegen Verstößen gegen das Wertpapierhandelsgesetz, das Börsengesetz, das Kreditwesengesetz, das Aktiengesetz oder wegen des Vorwurfs des Betruges, des Kapitalanlagebetruges oder der Untreue durch Handel mit undurchschaubaren Finanzinstrumenten sind in den vergangenen Jahren in den Fokus der Ermittlungsbehörden und der Öffentlichkeit gerückt und werden unter dem Begriff des Banken- und Kapitalmarktstrafrechts zusammen gefasst. Dabei zeichnen sich die Strafverfahren durch eine enge Zusammenarbeit von Strafverfolgungsbehörden und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht aus.

 

Deshalb muss zusätzlich neben den strafrechtlichen Ermittlungsbehörden eine Auseinandersetzung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht als Verwaltungsbehörde erfolgen.

Berufsrechtliche Verfahren

Berufsrechtliche Verfahren werden häufig parallel zu oder im Nachgang von strafrechtlichen Ermittlungsverfahren von den jeweiligen Berufskammern geführt und bergen ein erhebliches Risiko für die betroffenen Berufsträger, wie z.B. den Ausschluss aus dem Berufsstand.

schröder | racky kanzlei für Wirtschaftsrecht verteidigt Ärzte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte auch in Berufsrechtlichen Verfahren.

Bilanzstrafrecht

Unter dem Begriff des Bilanzstrafrechts werden sämtliche Verstöße verstanden, die bei Aufstellung und Inhalt eines Jahresabschlusses gegen die gesetzlichen Vorschriften erfolgten. Die Anforderungen an die Berichtspflichten von national und international tätigen Unternehmen werden immer komplexer. Diese müssen einerseits den jeweilig unterliegenden Informations- und Bilanzierungspflichten Genüge tun und die Interessen von Kapitalanlegern berücksichtigen, andererseits aber auch die eigenen Geschäftsgeheimnisse schützen. Straf- und Ordnungswidrigkeitentatbestände finden sich im Strafgesetzbuch, Handelsgesetzbuch und Aktiengesetz sowie weiteren Nebengesetzen. Darüber hinaus sind betriebswirtschaftliche Grundsätze, die Verlautbarungen des Deutschen Rechnungslegungsstandards Committees (DRSC) und die IAS/ IFRS zu beachten. Dementsprechend komplex ist auch die Verteidigung in einem bilanzstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren.

Insolvenzstrafrecht

Da nach jeder Insolvenz eine staatsanwaltschaftliche Überprüfung des Sachverhaltes hinsichtlich etwaiger Insolvenzdelikte vorgenommen wird, werden zahlreiche Ermittlungsverfahren auf dem Gebiet des sogenannten Insolvenzstrafrechts eingeleitet. Neben dem Vorwurf der Insolvenzverschleppung werden diese Verfahren klassischerweise auch wegen Nichtabführung von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung, unzureichender Buchführung und Bilanzerstellung, Steuerdelikten, Betrug oder Untreue geführt.

Medizinstrafrecht

Unter dem Begriff des Medizinstrafrechts werden die typischen Risiken zusammengefasst, welche solche Personen treffen, die im Gesundheitswesen tätig sind, also u.a. Ärzte, Pflegekräfte, Klinikbetreiber, Apotheker, Arzneimittelhersteller, Kranken- und Pflegeversicherer. Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung oder Körperverletzung infolge von Behandlungs-, Beratungs- und Aufklärungsfehlern werden ebenso häufig eingeleitet, wie solche wegen des Vorwurfs des Abrechnungsbetruges, Untreue, Korruption und unzulässigem Einwerben von Drittmitteln. Neben diesen klassischen Strafnormen existieren auch in den sogenannten Nebengesetzen (wie das Arzneimittelgesetz, Heilmittelwerbegesetz, Lebensmittelkennzeichengesetz, Medizinproduktegesetz, u.a.) relevante Strafnormen und Ordnungswidrigkeiten, die Gegenstand behördlicher Ermittlungen sind.

 

Kathie Schröder verfügt über umfassende Kenntnisse auf dem gesamten Gebiet des Medizinstrafrechts und hat aufgrund zahlreicher straf- und berufsrechtlicher Verfahren auch Verständnis für die spezifischen Schwierigkeiten dieser Berufsfelder.

Korruptionsstrafrecht

Eine der ältesten Ausprägungen der Wirtschaftskriminalität bildet die Korruption, sei es in Form der Amtsträgerbestechung, sei es im wirtschaftlichen Verkehr im In- und Ausland. Vielfältigste Fallgestaltungen liegen den unzähligen Ermittlungsverfahren der (Schwerpunkt-) Staatsanwaltschaften zu Grunde, die auch nicht an den Landesgrenzen enden, sondern mit Hilfe von Amts- und Rechtshilfeersuchen zur Informations- und Beweismittelbeschaffung darüber hinaus gehen. Aufgrund der größeren Ermittlungsverfahren der letzten Jahre und der umfänglichen Presseberichterstattung hierüber, rückten die Korruptionsdelikte in den Fokus der breiten Öffentlichkeit, und es fand ein gesellschaftliches Umdenken statt. Korruption wird nicht (mehr) als Bagatelldelikt begriffen, was sich auch in schärferen Sanktionen der Beschuldigten sowie der betroffenen Firmen niederschlägt, wobei letztere nicht zuletzt mit erheblichen Reputationsschäden durch eine öffentliche und vorverurteilende Berichterstattung zu kämpfen haben.

Kathie Schröder und Eva Racky verfügen über langjährige Erfahrung in der umfassenden Beratung und Verteidigung von Individualbetroffenen und Unternehmen in Korruptionssachverhalten, welche die unterschiedlichen Implikationen dieser Verfahren abdeckt und haben zudem auch Internal Investigations zur betriebsinternen Überprüfung solcher Fälle durchgeführt.  

Rechtsmittel, Revisionen und Verfassungsbeschwerden

Die Verteidigung der Mandanten endet nicht nach einem erstinstanzlichen Urteil oder einer behördlichen Entscheidung. Den Betroffenen stehen regelmäßig noch (weitere) Rechtsmittel zur Verfügung, wie Berufung, Revision und Verfassungsbeschwerde.

schröder | racky kanzlei für Wirtschaftsrecht bietet eine kompetente Beratung zu den Erfolgsaussichten eines jeweiligen Rechtsmittel und übernimmt – auch in Zusammenarbeit mit Instanzverteidigern und Beratern – die Einlegung und Begründung von Rechtsbeschwerden, Revisionen und Verfassungsbeschwerden.

Umweltstrafrecht

Unter das Umweltstrafrecht fallen zahlreiche Strafvorschriften zum Schutz von Gewässern, Boden und Luft sowie Strafgesetze zum unerlaubten Umgang mit gefährlichen Abfällen und zum unerlaubten Betreiben von Anlagen. Darüber hinaus existieren zahlreiche Straf- und Bußgeldvorschriften in bundes- und landesrechtlichen Spezialgesetzen, wie z.B. dem Wasserhaushaltsgesetz, Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, Atomgesetz, Bundesnaturschutzgesetz.

 

Neben den Beschuldigten in umweltstrafrechtlichen Verfahren benötigt insbesondere das betroffene Unternehmen einen kompetenten Rechtsanwalt, der die Verteidigung koordiniert und die Firmeninteressen gegenüber den Ermittlungs- und Aufsichtsbehörden vertritt. Gerade im Bereich des Umweltrechts ist der präventiven Beratung von Unternehmen eine große Bedeutung zuzumessen, um straf- und ordnungswidrigkeitenrechtlich relevante Risiken möglichst frühzeitig zu erkennen und zu minimieren.

Steuerstrafrecht

Auch das Steuerstrafrecht ist einer der klassischen Bereiche des Wirtschaftsstrafrechts. Hierunter werden sämtliche Strafnormen zusammengefasst, die Verstöße gegen die Steuergesetzgebung befassen. Im Mittelpunkt steht dabei der Straftatbestand der Steuerhinterziehung gemäß § 370 AO aufgrund unrichtiger Angaben oder Verschweigen steuererheblicher Tatsachen in den Erklärungen gegenüber den Finanzbehörden.

 

Seit dem Ankauf der ersten „Steuer-CD“ rollt eine Selbstanzeigenwelle über Deutschland und wird durch öffentlich gewordene Hinterziehungstatbestände prominenter Mitbürger noch verstärkt. Hinzu kommt, dass spätestens seit der verschärften Rechtssprechung des 1. Strafsenats des Bundesgerichtshofs zu den Sanktionen von Steuerdelikten auch der Öffentlichkeit bewusst geworden ist, dass eine Steuerhinterziehung kein Kavaliersdelikt darstellt und auch Haftstrafen ohne Bewährung ausgesprochen werden können.

 

Die Anforderungen an eine wirksame Selbstanzeige wurden verschärft, was eine fundierte Beratung im Vorfeld unverzichtbar macht. Auch nach Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Verfahrens wird eine kompetente Verteidigung gegenüber den Bußgeld- und Strafsachenstellen der Finanzämter notwendig.

Wirtschaftsstrafrecht

Unter dem Begriff des Wirtschaftsstrafrechts werden sämtliche Ordnungswidrigkeiten- und Strafvorschriften zusammengefasst, die in einem unmittelbaren Bezug zum Wirtschaftsleben stehen. Hierzu zählen insbesondere klassische Vermögensdelikte wie Betrug, Untreue, Korruption, aber auch die Vorschriften des Kapitalmarkts.

Kontakt

Hochstraße 54, 60313 Frankfurt a.M.

+49 (0)69 364 0486 0  

+49 (0)69 364 0486 10


© schröder|racky kanzlei für wirtschaftsstrafrecht | Impressum | Datenschutz